Rauchen am Arbeitsplatz: Pause, Arbeitszeit und Versicherung

von

Aktualisiert: 14.07.2022 Lesedauer: ca 3min

Frau, die raucht und am Laptop arbeitet

Kaum ein Thema spaltet den Arbeitsplatz so wie das Rauchen - die einen können nicht ohne, während andere von den Rauchpausen und vom Geruch genervt sind. Besonders wenn über die Arbeitszeit gesprochen wird, tauchen viele Fragen auf - sind die Raucherpausen Teil der Arbeitszeit und arbeiten Raucherinnen daher weniger? Wir erklären dir alles was du zur Rauchpause wissen musst und wo du am Arbeitsplatz rauchen darfst und wo nicht! 

Rauchverbot in der Arbeit

An vielen öffentlichen Orten ist Rauchen verboten, doch wie sieht es mit dem Arbeitsplatz aus? Direkt am Arbeitsplatz darf in den meisten Fällen nicht geraucht werden, da das einerseits die Kolleginnen beeinträchtigt und auch aus Sicherheitsgründen oft nicht erlaubt ist. Generell herrscht ein Nichtraucherinnen-Schutz, welcher besagt, dass Arbeitgeberinnen Nichtraucherinnen schützen müssen und so auch Rauchen am Arbeitsplatz verbieten können, wenn der Rauch für Nichtraucherinnen störend ist. 

Rauchpause in der Arbeit

Raucherinnen haben an sich keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Rauchpause während der Arbeit. Da aber jeder Arbeitnehmerin eine Erholungspause zu steht, bei der man selbst entscheiden kann, wie und wo man diese verbringt, kann diese als Rauchpause verwendet werden. Jedoch heißt das nicht, dass man z.B. in einem gemeinschaftlichen Raum wie der Küche rauchen darf, wo auch Nichtraucherinnen sind. Stattdessen darf nur an Orten geraucht werden, die der Arbeitgeber bewilligt hat oder die sowieso nicht mehr zum Arbeitsplatz gehören. Das kann z.B. eine Terrasse, ein Balkon, vor dem Gebäude oder auch außerhalb des Arbeitsplatzes wie z.B. in einem Park oder Ähnliches stattfinden. 

#hokifyerklärt: Es besteht ebenfalls kein Anspruch auf einen Raucherraum oder eine Raucherecke, welcher gesetzlich gestützt ist. Sprich wenn die Arbeitgeberin rauchen am Arbeitsplatz und Gebäude verbietet, muss du dich als Arbeitnehmerin daran halten.

Zählt die Rauchpause zur Arbeitszeit?

Ein weit verbreiteter Mythos ist, dass die Rauchpause zu der Arbeitszeit gehört und Raucherinnen daher weniger arbeiten als Nichtraucherinnen. Das stimmt aber nicht, denn Rauchpausen fallen nicht unter die reguläre Arbeitszeit, außer man raucht nur während seiner Erholungspause. 

#hokifyerklärt: Das heißt, wenn du an einem Tag 5 mal 5 Minuten rauchen warst und das außerhalb deiner Erholungspause war, musst du am Ende des Tages noch 25 Minuten länger arbeiten, um deine Arbeitszeit zu vervollständigen. 

Arbeitgeberin und Rauchen

Arbeitgeberinnen müssen, wie oben schon erwähnt, die Nichtraucherinnen im Unternehmen schützen. Das bedeutet, dass sie sicherstellen sollten ob und unter welchen Bedingungen man rauchen darf und an welchen Orten rauchen so möglich ist, ohne Nichtrauchende zu stören. Oft entwickeln der Betriebsrat und die Arbeitgeberinnen gemeinsam Regeln zum Rauchen, die sowohl die Bedürfnisse von Rauchenden als auch Nichtrauchenden miteinbeziehen. Beispielsweise, dass nur vor dem Gebäude geraucht werden darf und diese Zeit auch zu vermerken und dann nachzuarbeiten ist. Am besten sollten diese Regeln neuen Mitarbeiterinnen direkt am Anfang mitgegeben werden, sodass keine Missverständnisse entstehen.

Versicherung während der Raucherpause

Viele nutzen die Raucherpause um dem Stress zu entgehen und die Nerven zu beruhigen, doch was wenn man sich genau während dieser Pause verletzt? Gilt das noch als Arbeitsunfall? Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die gesetzliche Unfallversicherung nicht dafür aufkommt, wenn du dir während der Raucherpause den Arm brichst oder die Treppe hinunterfällst. Da eine Raucherpause nicht als Teil deiner Arbeitszeit angesehen wird und somit eine persönliche Angelegenheit ist, die nicht mit deinen beruflichen Aufgaben zusammenhängt, deckt die Unfallversicherung das nicht ab. Solltest du dich also während deiner Rauchpause verletzen, musst du selbst dafür aufkommen. 

Ist Rauchen ein Kündigungsgrund?

Nicht alle Arbeitgeberinnen sind so entgegenkommend, dass sie Rauchen am Arbeitsplatz erlauben, in vielen Berufen besteht ein Rauchverbot. Wenn du dich nicht an dieses Rauchverbot hältst, ist das in den meisten Fällen nicht gleich ein Kündigungsgrund, sondern du erhältst oft eine Mahnung oder wirst darauf hingewiesen, dass bei einem weiteren Verstoß größere Konsequenzen folgen können. Vorsicht ist jedoch bei Berufen geboten, die ein Rauchverbot aus schwerwiegenden Sicherheitsgründen haben. Oft ist das z.B. in Krankenhäusern der Fall wenn du hier an einem nicht erlaubten Ort rauchst und andere gefährdest, kann das schwere Folgen wie eine Kündigung haben. Auch an Arbeitsplätzen, die schnell entflammbar sind, ist ein Rauchverbot immer zu beachten. 

Rauchen am Arbeitsplatz: Do's and Don'ts

Ob und wann du in deiner Freizeit rauchst, ist deine persönliche Entscheidung. Wenn du jedoch am Arbeitsplatz oft 8 Stunden am Stück neben deinen Kolleginnen verbringst, ist es wichtig, dass du sie auch berücksichtigst und dein Rauchen nicht störend für dein Umfeld ist. Hier sind Do’s and Don'ts, die du beim Rauchen am Arbeitsplatz beachten solltest:

Do’s 

  • Erkundige dich ob und wo du Rauchen darfst 

  • Hinterlasse den Platz, an dem du rauchst, sauber 

  • Hole die verbrauchte Arbeitszeit nach deiner Rauchpause nach 

Don’ts 

  • Rauche nicht an deinem Tisch/deiner Arbeitsfläche

  • Hinterlasse keinen Müll

  • Missachte keine Rauchverbote

#hokifyexpertentipp: Professionelles Verhalten am Arbeitsplatz ist für jeden Job wichtig. Achte daher immer darauf, dass deine Rauchpausen nicht deinen Arbeitsalltag stören.

Fazit

Ob du in der Arbeit rauchen darfst oder nicht, hängt von deiner Arbeitgeberin und den generellen Regeln am Arbeitsplatz ab. Deine Raucherpause ist aber nicht Teil deiner Arbeitszeit und du musst diese Zeit immer nacharbeiten. Achte auch immer darauf, dass du deine Kolleginnen nicht mit dem Rauchen störst und in einer für Rauchen vorgesehenen Zone rauchst. 

Xheva (ausgesprochen: Tschewa, you're welcome) studiert, wenn sie nicht gerade in Bücherwelten und Tagträumen versinkt, Kommunikationswirtschaft. Für die hokify Karriere-Tipps befasst sie sich hauptsächlich mit den Themen Lehre, Ausbildung und Bewerbung. Damit du bei der Jobsuche nicht so sehr verzweifelst wie sie, hat sie alle Tipps und Insiderinfos für dich, die sie auch gerne am Anfang gehabt hätte.

Ausschließlich zum Zweck der besseren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsspezifische Schreibweise verzichtet. Alle personenbezogenen Bezeichnungen auf dieser Webseite sind somit geschlechtsneutral zu verstehen.

Hilfe und Tipps zu Arbeitsrecht & Arbeitsalltag!

Mehr zum Thema Arbeitsrecht

Interessante Artikel zum Thema Arbeitsalltag

Mehr Karriere-Tipps