Meet hokify: Simon

von

Aktualisiert: 27.04.2022 Lesedauer: ca 3min

Bild von Simon Tretter, Co-Founder von hokify

hokify hat als Projekt von drei Studenten gestartet und sich zu einem etablierten und erfolgreichen Unternehmen mit fast 80 Mitarbeitern entwickelt. Wir haben Simon, einen der drei Co-Gründer von hokify gefragt, wie er die Veränderungen von hokify wahrgenommen hat und erfahren gleichzeitig auch mehr über Simon selbst. 

Dürfen wir vorstellen: Simon!

Was sind deine Aufgaben bei hokify?

Die Balance zwischen dem, was unser Verkauf gerne verkaufen möchte, unsere Marketing-Abteilung bewerben möchte und unsere Technik-Abteilung entwickeln möchte, zu finden. Am besten schnell, effizient und fehlerfrei. Falls mal die ein oder andere Fehlermeldung kommt, muss das an einer Mondphase oder Ähnlichem liegen - kann ich mir sonst eigentlich nicht erklären ;).

Was sind die größten Veränderungen von hokify und auf welche Meilensteine bist du stolz?  

Die größten Veränderungen sind sichtbar: unsere Firma ist viel größer geworden, sowohl vom Team her als auch von den Aufgabenbereichen. Es gibt jetzt nicht nur rein operative Aufgaben, wie die Produkterstellung, sondern auch viele Management- und Organisationsaufgaben, die wir plötzlich verwalten müssen. Daher ist es wichtig, einen Ausgleich zu finden, besonders wenn Herausforderungen wie die Corona-Pandemie dazukommen. Ich versuche immer, alles positiv und als Chance zu sehen, das ist aber nur möglich, wenn man sich eben die notwendige Auszeit und Ruhe nimmt.

Das gelingt uns aber ziemlich gut, wie man an unseren Meilensteinen sieht. Wir haben trotz der Corona-Krise einen erfolgreichen Launch in Deutschland hinbekommen und auch wenn die Pandemie eine große Herausforderung war, sind wir trotzdem als Team gewachsen und haben sie so gut wie möglich gemeistert. 

Wie würdest du hokify in drei Worten beschreiben?

"1,2,3... hokify" 

  1. (Geiles) Team

  2. Vollgas

  3. Everywhere (inklusive Party ;-))

Was machst du in deiner Freizeit gerne?  

Ich bin gerne unter Leuten und mache auch gerne Sport - idealerweise kann man die zwei Sachen gut miteinander kombinieren. Seit einiger Zeit bin ich auch an manchen Tagen ein “early bird” geworden, das heißt ich mache schon um 6:30 in der Früh Sport. Das ist fast schon unglaublich, da ich eigentlich sicher war, dass der Spruch “Der frühe Vogel fängt den Wurm” von ein wenig seltsamen Menschen kommen muss. Ich muss aber gestehen, dass das echt schöne Seiten hat so früh aufzustehen, auch wenn ich grundsätzlich gerne länger im Bett bleiben würde, wenn mein Wecker klingelt. 

Neben dem Sport bin ich aber, solange es die Pandemie gerade zulässt, sehr gerne unterwegs. Ich reise gerne innerhalb von Österreich, aber auch ins Ausland. Ich gehe gerne auf Berge, besuche andere Städte und Kulturen und am Wochenende könnte es schon sein, dass man mich beim Fortgehen erwischt ;-). 

Was weiß kaum jemand über dich? 

Ich fahre jeden Tag mit dem Rad in die Arbeit, nicht unbedingt weil ich so sportlich sein will, sondern weil ich mir dafür ca. 10 Minuten länger Im-Bett-Liegen leisten kann. Außerdem dusche ich gerne sehr warm und dusche nur kalt im Hochsommer, wenn es nicht anders geht. 

Was ist das coolste am Team? 

Das Team per se ist das Coolste überhaupt. Ich finde, wir sind alle auf einer ähnlichen Wellenlänge, sei es beim Party machen oder beim Projekte umsetzen. Jeder will hokify weiterbringen und gibt Vollgas, das finde ich einfach mega!

Hattest du als Kind einen Traumjob und stimmt der mit deinem Job jetzt überein?   

Schwierige Frage, aber ich hatte schon relativ früh den Gedanken irgendwann mal eine eigene Firma zu gründen. Ich kann mich noch erinnern, dass ich mit ca. 15 eine Wette mit meinem Vater geschlossen habe, dass ich in Zukunft selber etwas starte. Also ja, ich denke mein “Traumjob” war schon immer einer bei dem ich Dinge umsetzen kann und gemeinsam Gas geben kann.
Daher: Ja, mein Kindheitsjob stimmt zu 100% mit meinem Job jetzt überein! 

Was ist das Interessanteste, woran du gerade arbeitest? 

Ich finde das spannendste an meiner Position, ist es daran zu arbeiten hokify zukunftssicher zu gestalten. Das beinhaltet architekturelle Themen zur Server und Softwarelandschaft, aber auch den Überblick zu behalten, dass jeder sich mit produktiven und notwendigen und nicht sinnlosen Aufgaben beschäftigt. Ich persönlich finde es besonders spannend wie man dabei immer wieder auf neue Dinge und Herausforderungen stößt, aber auch von ihnen lernt und immer eine Effizienzsteigerung möglich ist. 

Mit wem im Team würdest du gerne für einen Tag den Job wechseln?  

Logisch: Direkt mit einem Entwickler ;-), damit ich hokify noch besser machen kann.

What’s next? 

Die Nummer 1. Job-Plattform in der DACH-Region zu sein. Ich bin mir aber sicher, dass wenn wir weiter so Gas geben, wir das auch sehr bald schaffen. Mit dem coolen Team und mit Leuten, die ähnlich wie wir ticken, ist in Zukunft noch viel mehr möglich.

Xheva (ausgesprochen: Tschewa, you're welcome) studiert, wenn sie nicht gerade in Bücherwelten und Tagträumen versinkt, Kommunikationswirtschaft. Für die hokify Karriere-Tipps befasst sie sich hauptsächlich mit den Themen Lehre, Ausbildung und Bewerbung. Damit du bei der Jobsuche nicht so sehr verzweifelst wie sie, hat sie alle Tipps und Insiderinfos für dich, die sie auch gerne am Anfang gehabt hätte.

Erfahre mehr über unser Unternehmen und das Team hokify!

Mehr Neuigkeiten von hokify

Mehr über unser Unternehmen und das Team hokify!

Mehr Karriere-Tipps