• Aktiv Jobsuchende pro Monat: 350.000
  • Die neue mobile Job-Plattform
hokify Team

Veröffentlicht am: 05.09.19

Das perfekte Stelleninserat - was wirklich wichtig ist

Stellenausschreibungen sind nicht nur Anzeigen um MitarbeiterInnen zu finden, sie repräsentieren ein Unternehmen und machen Werbung für einen Arbeitsplatz. In Zeiten des Fachkräftemangels und der guten Arbeitsmarktlage wird es immer schwieriger die passenden KandidatInnen für eine Stelle zu finden und richtig anzusprechen. Ein Stelleninserat ist oft der erste Kontaktpunkt für Jobsuchende mit einem Unternehmen. Wenn der erste Eindruck nicht stimmt, bleiben Bewerbungen aus.

Neben praktischen Expertentipps für die Inseratserstellung hat hokify auch seine NutzerInnen befragt, was bei einer Stellenanzeige besonders zu beachten ist. Was ist den Jobsuchenden eigentlich wichtig? Auf was fällt ihr Blick zuerst? Sie sind ja die, die erreicht werden sollen! hokify hat dazu eine Umfrage mit 240 TeilnehmerInnen durchgeführt, mit überraschenden Erkenntnissen. DiePresse und Leadersnet.at haben darüber berichtet.

Inhalt vor Optik

Über 90 Prozent der Befragten achten primär auf den Inhalt. Der Faktor Text ist in den letzten Jahren deutlich wichtiger geworden. Jobsuchende wollen sich umfassend über eine Arbeitsstelle und das inserierende Unternehmen erkundigen. Die wichtigsten Informationen gehören ganz nach oben, sodass KandidatInnen auf den ersten Blick alle relevanten Daten vor sich sehen - auch Informationen zum Unternehmen dürfen nicht fehlen. BewerberInnen wollen wissen, ob sie zu einem Job passen, und auch, wie in einem Unternehmen gearbeitet wird. 

Ein Großteil der Jobsuchenden sucht mittlerweile mobil nach Jobs. Deshalb ist es besonders wichtig, dass eine Stellenanzeige gut strukturiert ist und auch auf einem kleinen Bildschirm gut überblickt werden kann. Seitenweises Scrollen schreckt ab. Ein ordentliches Stelleninserat wirkt sich auf die Wahrnehmung der Jobsuchenden aus und hat somit Einfluss darauf, ob sich Jobsuchende auf ein Inserat überhaupt bewerben. Knapp zwei Drittel der Befragten gaben an von der Qualität des Stelleninserats auf das Unternehmen als Arbeitgeber zu schließen. Zugespitzt bedeutet das: Von einem schlechten Inserat schließen KandidatInnen eher auf einen schlechten Arbeitgeber. Dies lässt sich jedoch mit einem gut durchdachten Stelleninserat vermeiden.

Jeder Dritte gab dazu an, dass eine übersichtliche Gliederung und eine kurze Firmenvorstellung besonders wichtig für ihn sind. Gefolgt davon, zu wissen, wer der richtige Ansprechpartner im Unternehmen ist, was rund 21 Prozent angaben. Zuallererst auf das Gehalt schauen hingegen nur 17 Prozent der Befragten.

Schnelle Entscheidung zur Bewerbung

Jeder Dritte entscheidet sich innerhalb einer Minute für oder gegen die Bewerbung auf eine Stellenanzeige. Insgesamt gaben über 70 Prozent an, sich innerhalb von 5 Minuten zu entscheiden. Das bedeutet: Keine unstrukturierten langen Texte, sondern eine klare Gliederung und alle relevanten Informationen auf einen Blick werden geraten, denn es gilt hier: Der erste Eindruck zählt!

Karl Edlbauer, Mitgründer von hokify, hat täglich mit Stelleninseraten zu tun: „Bei einer Stellenanzeige ist es ähnlich wie bei einem guten Lebenslauf: Die wichtigsten Informationen müssen gegliedert auf den ersten Blick ersichtlich sein. Unstrukturierte Inserate disqualifizieren sofort. Besonders wichtig ist ein klar verständlicher Jobtitel: Ausgefallene Jobtitel verwirren und sind auch suchmaschinen-technisch nicht verwertbar. Ein Inserat soll einfach und schnell von Jobsuchenden gefunden werden.“

Hier sehen Sie nochmals die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • klarer Jobtitel
  • zukünftiger Arbeitsort
  • klare Gehaltsangabe
  • übersichtliche Gliederung
  • kurze Firmenvorstellung
  • Angabe des Ansprechpartners

Wenn Sie Fragen zur Inseratserstellung bei hokify haben, melden Sie sich gerne bei unserem Team oder direkt unter info@hokify.com. Wir beraten Sie gerne!